NAME

Config::IniFile::Import - Import von MS-Windows-Format-Ini-Dateien auf Variablen


VERSION

Dieses Dokument beschreibt die Version 1.100 des Moduls Config::IniFiles::Import vom 27.08.2003


ANWENDUNG

  use Config::IniFiles::Import;
  ...
  $INI = Config::IniFiles::Import -> new( -option => value [ ... ] );
  ...
  $INI -> Import(
                  -loadsection  => [ qw( section1 section2 ...                        ) ],
                  -loadvariable => [ qw( section3::param1+param2 section4::param1 ... ) ],
                  -protocol     => filehandle                                            ,
                  -exportto     => 'Package'
                );


BESCHREIBUNG

Die Definitionen von INI-Dateien werden mittels des Moduls 'Config::IniFiles' gelesen, und mit dem vorliegenden Modul auf korrespondierende Variablen importiert.

Dabei werden die Variablen-Namen wie folgt gebildet:

  - Der Sektions-Name wird mit dem Parameter-Namen, getrennt durch Unterstrich verbunden und dem
    Package 'INI' ( Standardfall ) zugeordnet.
  - Es besteht aber auch die Moeglichkeit den Package-Namen frei zu waehlen.

Aus diesem Grunde gelten fuer die Sektions- und Parameter-Namen folgende Einschraenkungen:

  - Die Bezeichner duerfen nur aus gueltigen Wortzeichen bestehen ( a-z, A-Z, 0-9, _ )
  - Die Gross-/Kleinschreibung wird beachtet und fuehrt zu verschiedenen Variablennamen

Wertesubstitution mit INI-Datei Eintraegen

Die INI-Dateien koennen durch die Verwendung von Substitutionen flexible gehalten werden. Fuer die Substitution ist folgende Syntax anzuwenden:

  Parameter = ...{Sektion::Parameter}...
Substitutions-Beispiel
  [SEKTION_1]
  Wert1 = bla
  Wert2 = foo{SEKTION_1::Wert1}foo
  Das ergibt fuer Wert2 den Wert 'fooblafoo'.

Wertesubstizution mit 'Environment Variablen'

Es ist moeglich aus den INI-Dateien heraus auf Environment-Variable zuzugreifen. Diese werden wie folgt angesprochen:

  Parameter = ...{ENV::Variable}...

Hieraus ergibt sich die Einschraenkung, dass Sektionen nicht mit 'ENV' benannt werden duerfen!!!

Substitutions-Beispiel
  Es existiert z.B. die Environment-Variable 'HOME' mit dem Wert '/home/mein_verzeichnis' und
  dieser Wert soll dem Eintrag 'HomeDir' zugewiesen werden:
 
  HomeDir = {ENV::HOME}

Wertesubstitution mit 'predefinierte Variablen'

Fuer die Substitution steht ein Satz von prefinierten Variablen zur Verfuegung, die wie folgt angesprochen werden koennen:

  Parameter = ...{Variable}...

Predefinierte Variable

Folgende 'predefinierte Variablen' sind definiert:

FindBin

Enthaelt den Pfad zum aktuellen Perl-Skript.

UserName

Enthaelt den Namen des User's, der das aktuelle Skript gestarten hat. ( Wird aus der Umgebungs-Variablen 'ENV{USER}' gewonnen )

TimeShort

Enthaelt die Uhrzeit des Programmstarts in der Form 'HH:MM'

TimeLong

Enthaelt die Uhrzeit des Programmstarts in der Form 'HH:MM:SS'

DateShort

Enthaelt das Datum des Programmstarts in der Form 'TT.MM.JJJJ'

DateLong

Enthaelt das Datum des Programmstarts in der Form 'TT.MMM.JJJJ'

DateTime

Enthaelt das Datum und die Uhrzeit des Programmstarts in der Form 'TT.MM.JJJJ - HH:MM'

Substitutions-Beispiel fuer 'predifinierte Variablen'
  [SEKTION_2]
  Wert3 = {FindBin}
  Das ergibt fuer Wert3 den Pfad zum aktuellen Perl-Skript.

Nutzerdefinierte Variablen

Durch die Option '-predef' ist es moeglich, dem Klassenkonstruktor eigene 'predefinierte Variable' zu uebergeben, oder die bestehenden zu ueberschreiben.


METHODEN

new - Klassenkonstruktor

$INI = Config::IniFiles::Import -> new( -language => language, -predef => ... ... => ... );

-language - ( optional )

Syntax: '-language' => language

Dieser Parameter beeinflusst die Schreibweise des Monatsnamens der predefinierten Variablen 'DateLong' ( Standardwert ist 'German' ).

language : Alle vom Modul 'Date::Language' unterstuetzen Sprachen.

-predef - ( optional )

Syntax 1: '-predef' = [ 'DateTime', key, template, language ]

Erstellt Datum- / Zeit-Variable mit dem Namen 'key', der Formatierung 'template' in der Sprache 'language' mittels des Moduls Date::Language.

template : Alle vom Modul 'Date::Language' unterstuetzen Formatierungen.

language : Alle vom Modul 'Date::Language' unterstuetzen Sprachen.

Syntax 2: '-predef' = [ 'UserValue', key, value ]

Erstellt eine frei definierbare 'predefinierte Variable' mit dem Namen 'key' und Wert 'value'.

Alle weiteren hier uebergebenen Parameterpaare ( Option / Wert ) werden an das Modul 'Config::IniFiles' weitergereicht. Die Beschreibung der Parameter ist dessen Dokumentation zu entnehmen. Nachfolgend werden jedoch die moeglichen Parameter aufgefuehrt.

-file
-allowcontinue
-allowedcommentchars
-commentchar
-default
-import
-nocase
-reloadwarn

Import - Importiert die Werte auf Variable

$INI -> Import( -loadsection => [ qw( section1 section2 ... ) ], -loadvariable => [ qw( section3::param1+param2 section4::param1 ... ) ], -protocol => filehandle , -exportto => 'Package' );

Diese Methode liest die INI-Datei(en) ein und importiert die Daten auf Variable. Die Definition der Variablen erfolgt in dieser Methode als globale Variable ( use vars qw( ... ) ). Damit koennen Programme die dieses Modul anwenden, weiterhin mit dem Pragma 'use strict' arbeiten.

-loadsection - ( optional )

Syntax: '-loadsection' => [ qw( section1 section2 ... ) ]

Wird diese Option uebergeben, so werden nur die benannten Sektionen importiert. Andernfalls erfolgt der Import aller Sektionen.

-loadvariable - ( optional )

Syntax: '-loadvariable' => [ qw( section1::par1+par2 section2::par ... ) ]

Wird diese Option uebergeben, so werden nur die benannten Variablen der jeweiligen Sektion importiert.

-protocol - ( optional )

Syntax: '-protocol' => filehandle

Wird diese Option uebergeben, so wird der Import der Variablen in der durch den 'filehandle' uebergebenen Datei protokolliert.

-exportto

Syntax: '-exportto' => 'Package'

Standardmaessig werden die Variablen in dem Package 'INI' abgelegt. Dies kann mit dieser Option beim Aufruf der Methode geaendert werden.

Hinweis

Die Optionen '-loadsection' und '-loadvariable' koennen kombiniert werden.


BEISPIEL

Das nachfolgende Beispiel liest die INI-Dateien 'Ini1.ini' und 'Ini2.ini' aus dem aktuellen Verzeichnis ein. Es werden die Angaben der Sektionen 'GLOBAL' und 'VERZEICHNISSE' sowie die Parameter 'Name' und 'TempDir' der Sektion 'USER' auf die entsprechenden Variablen des Package 'Cfg' des Programms importiert. Weitere eventuell vorhandene Sektionen und Variablen werden ignoriert.

Die importierten Variablen werden in der Datei 'Load.prt' im aktuellen Verzeichnis protokolliert.

Datei - Ini1.ini

  [GLOBAL]
  Script        = {FindBin}
  [USER]
  Name          = {UserName}
  TmpDir        = C:\Tmp
  TempDir       = C:\Temp\{UserName}
  [VAR]
  Datum         = {Datum}
  Ort           = {City}

Datei - Ini2.ini

  [VERZEICHNISSE]
  Daten         = {USER::TempDir}\Daten
  Protokolle    = {USER::TempDir}\Protokoll
  [UPDATE]
  Programme     = D:\Update\Prg
  Dokumentation = D:\Update\Doc

Programm

  #!/usr/bin/perl
  ###############################################################################
  #
    use Config::IniFiles::Import;
    use File::Spec;
  #
    $FH = FileHandle -> new( File::Spec -> catfile( qw( . Load.prt ) ), 'w' );
  #
    print $FH "Test des Moduls : Config::IniFiles::Import\n";
    print $FH '-' x 100 . "\n\n";
  #
    $INI = Config::IniFiles::Import ->
           new( -predef => [ 'DateTime' , 'Datum', '%B.%Y', 'German' ],
                -predef => [ qw( UserValue City Berlin ) ],
                -file   => File::Spec->catfile( qw( . Ini1.ini ) ),
                -import => Config::IniFiles ->
                           new( -file => File::Spec->catfile( qw( . Ini2.ini ) ) )
              );
  #
    $INI -> Import(
                    -loadsection  => [ qw( GLOBAL VERZEICHNISSE ) ],
                    -loadvariable => [ qw( USER::Name+TempDir VAR::Datum+Ort ) ],
                    -protocol     => $FH                           ,
                    -exportto     => 'Cfg'
                  );
  #
    print "$Cfg::USER_Name\n";   # print = Name des Users
    print "$Cfg::VAR_Datum\n";   # print = Monatsname.Jahr in deutsch
    print "$Cfg::VAR_Ort\n";     # print = Berlin
  #
  ###############################################################################


FEHLERMELDUNGEN

Can't substitute value by sektion_schluessel

Bei einer Substitution wird auf eine nicht definierte Kombination aus Sektion und Schluessel zugegriffen, oder es wird eine nicht existente predifinierte Variable angesprochen.

Das Skript wird mit dieser Fehlermeldung abgebrochen!

Can't create variable package::sektion_schluessel

Die Angegeben Variable konnte nicht erzeugt werden.

Das Skript wird mit dieser Fehlermeldung abgebrochen!

Error by predifinition : $type : $key = $value\n

Die Definition einer privaten 'predefinierten Variablen' ist falsch.

Das Skript wird mit dieser Fehlermeldung abgebrochen!


PRAGMAS

strict

vars


MODULE

Carp

FindBin

Config::IniFiles Version : 2.29 ( oder neuer )

Date::Language ( TimeDate )

Bei dem Einsatz unter Windoofs ist folgender Patch in dem Modul 'Config::IniFiles' vorzunehmen:

  - Im Unterprogramm 'ReadConfig' ist folgende Anweisung zu aendern:
    - von: 'while($self->{allowcontinue} && $val =~ s/\\$//) {'
    - in : 'while($self->{allowcontinue} && $val =~ s/\s\\$//) {'


VERSIONEN

0.100 - 22.09.2002 - JvB

        Erste Test- und Entwicklungsversion

0.200 - 22.09.2002 - JvB

        Mit der Option '-loadsection', der Import-Methode, ist es moeglich ausgewaehlte Sektione zu
        importieren.

0.210 - 23.09.2002 - JvB

        Ueberarbeitung der Dokumentation und Straffung des Codes

0.300 - 23.09.2002 - JvB

        Mit der Option '-protocol' besteht die Moeglichkeit den Variablenimport zu Protokollieren.

0.301 - 24.09.2002 - JvB

        Fehlerkorrektur:
        - Wurde die Option '-loadsection' nicht angegeben, wurden der Variablenimport nicht
          durchgefuehrt.

0.400 - 14.05.2003 - JvB

        Veraenderung des Importes der INI-Daten.
        - Die Namen der Variablen werden nach einem neuen Verfahren gebildet.
        - Das Package, in das der Import der Variablen erfolgt ist waehlbar.

0.500 - 14.05.2003 - JvB

        Erweiterung fuer die Verarbeitung predefinierter Variablen.
        - FindBin, UserName

0.600 - 15.05.2003 - JvB

        Erweiterung fuer den Import einzelner Parameter einer Sektion.
        - Mit der Option '-loadvariable' koennen nur einzelne Parameter einer Sektion uebernommen
          werden.

0.700 - 15.05.2003 - JvB

        Weitere predefinierte Variable hinzugefuegt.
        - TimeShort, TimeLong, DateShort, DateLong, DateTime Veraenderung des optionalen
          Protokolldrucks.

0.701 - 13.06.2003 - JvB

        - Korrektur der Dokumentation

0.800 - 13.06.2003 - JvB

        - Erweiterung fuer frei definierbare 'predefinierte Variable'

0.900 - 18.06.2003 - JvB

        - Erweiterung fuer mehrere Substitutionen in einer Zeile
        - Verbesserung der Dokumentation
        - Dokumentation ( POD ) ist eine eigenstaendige Datei

0.901 - 19.06.2003 - JvB

        - Ueberarbeitung der Dokumentation

0.902 - 19.06.2003 - JvB

        Fehlerkorrektur:
        - Bei verschachtelten Substitutionen traten teilweise Abbrueche auf.

1.000 - 20.06.2003 - JvB

        - Beispiel verbessert

1.100 - 27.08.2003 - JvB

        Erweiterung fuer den Zugriff auf Environment-Variable


AUTOREN

JvB - Juergen von Brietzke - juergen.von.brietzke@t-online.de


COPYRIGHT

Copyright (c) 2002, 2003 by JvB.

Dieses Modul ist freie Software. Die Benutzung und / oder Veraenderung unterliegt der selben Lizenz wie Perl.